Schlagwort: Wordpress SEO

Weitere Maßnahmen beim WordPress SEO

Beiträge welche man über WordPress veröffentlicht, sollte man attraktiv gestalten. Eine Möglichkeit ist dabei die Anwendung von Bildern. Bei der Verwendung von Bildern sollte man allerdings mehrere Punkte berücksichtigen. Zum einen sollte die Datei-Bezeichnungauf die Internetseite, zum Beispiel auf die Domain abgestimmt sein. Das vereinfacht den Suchmaschinen die eine Internetseite analyisieren, dieses zu erkennen. 

wordpress_seo_Da man Bilder mit einem Beschreibungstext versehen kann, sollte man das nutzen. Den über den Beschreibungstext liefert man weitere Angaben, was die Wertigkeit unterstreicht. Sowie bei der Anwendung von Bildern sollte man immer auf eines achten, bekanntlich das die Datei bei dem WordPress SEO nicht zu groß ist. Den als Folge mag sich die Ladezeit einer Seite je nach Datengröße merklich erhöhen.

Content bei dem WordPress SEO auflockern

Bezüglich dem Content wurde schon auf das Setzen von Keywörtern hingewiesen. Allerdings beim SEO muss man noch weitere Tipps berücksichtigen. So zu dem Beispiel muss man den Content mit Haupt- und Unter-Überschriften versehen. Bei den Überschriften muss man stets darauf achten, dass man im Hinblick auf den WordPress SEO ebenfalls Keywörter einbaut.

WordPress SEO: Erfahren Sie mehr

Ob für die Homepage beziehungsweise bloß für den Blog, WordPress wird gerne aufgrund der einfachen Nutzung benutzt. Doch auch eine Webseite mit WordPress muss man in Sachen Sichtbarkeit in Suchmaschinen angemessen optimieren. Was für Möglichkeiten vom WordPress SEO es gibt, kann man nachfolgend in diesem Artikel erfahren.

Das ist WordPress SEO

Nicht bloß bei der normalen Internetseite, sondern auch bei einer Internetseite mit WordPress muss man auf eine passende Optimierung für Suchmaschinen beachten. Denn letzten Endes möchte man mit der Webseite ebenfalls über die Suchmaschinen gefunden werden. Im Vergleich aber zur SEO Optimierung bei einer Internetseite, gibt es zu dem WordPress SEO Differenzen. Auch hier offeriert sich natürlich das Setzen von Backlinks auf die eigene Internetseite oder die Überarbeitung vom Content sowie das Setzen von Keywörtern an. Doch die Inhalte die man über WordPress veröffentlicht, kann man ebenfalls anderweitig noch optimieren. Ein typisches Beispiel für eine solche Optimierung wäre die Zieladresse zu einem Beitrag. In der Norm ergibt sich die Zieladresse durch die Überschrift, also den Titel. Doch je länger die Überschrift ist, umso länger ist auch die Zieladresse. Und das ist im Hinblick auf die Suchparameter der Suchmaschinen absolut nicht so gut. Aus dem Grund ist es zu befürworten, die Zieladressen stets zu überarbeiten. Dabei sollte man eine tunlichst kurze Zieladresse formulieren sowie auch typische Fehler wie die Benutzung von Umlaute oder auf Bindestriche verzichten. Das stört nur das einfache Auffinden einer Zieladresse.